Zweite Plätze bei Jugend Forscht

Am 17. Februar fand im Dornier-Museum in Friedrichshafen der Regionalwettbewerb Südwürttemberg von Jugend forscht statt. Bei diesem traten auch zwei Schüler der Claude-Dornier-Schule an: Linus Harder aus der TGI12 im Fachgebiet Informatik und Georgi Parkov aus der TGM12 im Fachgebiet Arbeitswelt.

Linus Harder beschäftigte sich in seinem Projekt mit neuronalen Netzen. Diese sind in der Lage, Fotos oder andere Daten automatisiert auszuwerten. Es gibt zwar bereits umfangreiche Bibliotheken zum Training und der Verwendung neuronaler Netze, diese sind jedoch leider sehr komplex in der Anwendung. Damit jeder auch ohne tiefgreifende Fachkenntnisse ein eigenes neuronales Netz trainieren kann, programmierte Linus eine eigene, sehr viel einfachere Bibliothek für alltägliche Aufgaben. Zu Demonstrationszwecken erstellte er zudem ein Programm, das in der Lage ist, mit Hilfe eines selbst trainierten neuronalen Netzes handgeschriebene Ziffern zu erkennen.

Georgi Parkov entwickelte am Schülerforschungszentrum Friedrichshafen ein System, mit dem Angestellte motiviert werden sollen, häufiger mit dem Rad zur Arbeit zu kommen: Über einen RFID-Tag wird der Mitarbeiter identifiziert, zusätzlich kommt Bilderkennung zum Einsatz, um zu prüfen, dass dieser tatsächlich mit dem Fahrrad unterwegs ist. So entfällt die manuelle Erfassung, gleichzeitig lässt sich das System nicht so leicht überlisten und arbeitet zudem datenschutzkonform.

Beide Schüler konnten mit ihren Arbeiten einen ausgezeichneten zweiten Preis erringen, Linus Harder darf sich zusätzlich über den Sonderpreis des ct – Magazins für Computertechnik freuen. Wir gratulieren!

https://www.schwaebische.de/landkreis/bodenseekreis/friedrichshafen_artikel,-jugend-forscht-crashfreie-drohnen-bionische-arme-und-unbewegliche-sofas-_arid,11474136.html

Scroll to Top